Einstein begreifen

austellung buch coorporate design (abcd)

Meta-Navigation

LTA Mannheim – Einstein begreifen

Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim
September 2005 – 17. April 2006

Große Landesausstellung Baden-Württemberg


Begehbarer Comic und modern gestaltetes Wissenslabor

Eine eigene speziell für die Einstein-Ausstellung entwickelte visuelle Sprache, die sich des Stilmittels von Comics bedient, erklärt spielerisch komplexe wissenschaftliche Inhalte. Interaktivität und Medialität waren die Leitgedanken für das Design der Ausstellung. Ein sinnvolles Neben- und auch Ineinander von Originalexponaten, Funktionsmodellen und multimedialen Darstellungsformen, gibt dieser Ausstellung ein neuartiges Profil. Im Gegensatz zu den klassichen Präsentationsformen der anderen Einstein Ausstellungen, steht bei EINSTEIN BEGREIFEN, das spielerische Vermittlungsmoment im Vordergrund. Der begehbare Comic nimmt die Schwellenangst, und veranschaulicht auf einfache Weise komplexe Wissenschaftliche Inhalte.

Vernetzung aller Medien

Der Comic verbindet alle Medien der Ausstellung. Die Ausstellungsbesucher können in Comicheften die Geschichte der kleinen Anne, die in Mannheim lebt, nachlesen oder ihr Einstein-Wissen in eigens entwickelten Computerspielen prüfen. Die gezeichnete Ausstellungsarchitektur  und -Szenerie unterstützt die drei Ausstellungsbereiche und gibt den Originalen und Experimenten einen Rahmen.

Public Understanding of Science und Technology

Diese allgemeinverständliche und erlebnishafte Comic-Darstellungsform von wissenschaftlichen und  technischen Phänomenen und Zusammenhängen soll vor allem einem jugendlichen Publikum Zugang zu Einstein und seinen Theorien verschaffen.
 
Die Ausstellung des Landesmuseums für Technik und Arbeit will sich vor allem durch die Methode der Präsentation grundlegend von anderen Einstein Ausstellungen unterscheiden: Die Ausstellung setzt auf Interaktivität und Medialität, Erlebnis und Spiel. Albert Einsteins Theorien sind bis heute für die meisten unverständlich. Vielen ist die berühmte Formel E = mc² zwar bekannt, aber schon bei der Erklärung der einzelnen Komponenten hapert es. Ziel der Ausstellung ist es, die Überlegungen des Physikers Kindern und Jugendlichen verständlich darzustellen. Einsteins Gedankenexperimente werden durch Animationen und Computersimulationen visualisiert.


back to top