Informationszentrum

austellung buch coorporate design (abcd)

Meta-Navigation

Deutsche Bundesbank – Geldmuseum

Geldmuseum und Informationszentrum der Deutschen Bundesbank – Dauerausstellung, Informations- und Orientierungssystem

Geld begleitet unser ganzes Leben. Aber nur stabiles Geld ist gutes Geld. Das Geldmuseum der Deutschen Bundesbank veranschaulicht die spannenden Zusammenhänge der Geld- und Währungspolitik und bringt auch Laien die Geldgeschichte nahe.

Einmal selbst den Geldfluss steuern! Diesen Wunsch erfüllt das Geldmuseum der Deutschen Bundesbank seinen Besuchern. Per Computersimulation können Besucher die gesamte Geldmenge beeinflussen und sich in die komplexen Zusammenhänge von Geld- und Währungspolitik hineindenken.

In sechs thematischen "Bühnen" veranschaulicht das Geldmuseum die spannenden wirtschaftlichen und politischen Wechselbeziehungen und macht die Geldgeschichte greifbar. Die erste Bühne ist der Numismatik und Geldtechnik mit historischen Münzen aus aller Welt von der Antike bis zur Gegenwart vorbehalten. Hier wird eine umfangreiche Papiergeldsammlung und zahlreiche andere Zahlungsmittel gezeigt. Objekte rund ums Geld, von Techniken zur Geldherstellung wie Münzpressen bis zu Schaukästen zur Falschgelderkennung, ergänzen die Sammlung. Dort kann der Besucher sogar den Inhalt des eigenen Geldbeutels auf Echtheit untersuchen.

Die übrigen fünf Bereiche stellen im Sinne eines Informationszentrums der Bundesbank die Geld- und Währungspolitik in den Mittelpunkt, die Bedingungen von Geldwert und -stabilität und die besondere Rolle der Zentralbank selbst. Interaktive Informationsprogramme und Computerspiele veranschaulichen auf jeder "Bühne" die Hintergründe wirtschaftlicher Begriffe und Zusammenhänge.

Die Ausstellung will die Erfahrungen der Vergangenheit im Zusammenhang mit Inflation und Deflation für die Gegenwart nutzbar machen. Kennzeichnend ist die Vielfalt der Präsentationsformen. Traditionelle Museumsmedien wie Exponate, Illustrationen und Texte sind mit Sorgfalt, gut lesbar und verständlich aufbereitet. Darüber hinaus kann der Besucher sich eine Vielzahl von Filme anschauen, sich am Computer spielerisch mit der Thematik auseinandersetzen und über Touch-Screen-Monitore selbst Bundeskanzler, Tarifschlichter oder Notenbankpräsident spielen, mit sofortiger Rückkopplung, wie die eigenen Entscheidungen sich auf die Gesamtwirtschaft auswirken. Die Vielzahl der kreativen Umsetzungen macht die an sich abstrakte Welt der Geld- und Wirtschaftspolitik spannend und unmittelbar erlebbar.


back to top